Bilokation


Unter Bilokation versteht man die gleichzeitige Anwesenheit ein und derselben Person an verschiedenen Orten. Viele Augenzeugen konnten dies bei Pater Pio bestätigen, denn sie sahen in gleichzeitig an verschiedenen Stellen.
Im Leben der Heiligen gibt es derer eine Fülle von Beispielen, z.B. der Heilige Antonius von Padua oder den Heiligen Alfons von Liguori.

Über Pater Pios Bilokationen sind viele bezeugte Beispiele bekannt:

Eine der bekanntesten Geschichten, ist die eines amerikanischen Bomberpiloten. Pater Pio hatte ihn am Himmel über den Pazifischen Ozean beschützt. Seine Maschine wurde von einem japanischen Kampfflieger abgeschossen. Die Maschine explodierte und der Pilot konnte sich nur durch einen Absprung retten. Doch der Fallschirm öffnete sich nicht. Da erschien ihm in der Luft ein Ordensmann mit weißem Bart. Er packte ihn an den Armen und ließ ihn sanft zu Boden gleiten. Er kannte diesen Ordensmann nicht und keiner wollte ihm diesen Vorfall glauben. Einige Tage später erkannte er diesen Mönch wieder, als er zu Urlaub nach Hause kam. Er sah ihn auf einem Foto seiner Mutter. Es war Pater Pio, die Mutter hatte zu Pater Pio um Schutz für den Sohn im Krieg gebetet.

Der Generalvikar Msgr. Damiani war ein großer Verehrer von Pater Pio, er war nämlich durch Pater Pio von einem Magenkrebs geheilt worden. In hohem Alter wollte er wie viele andere in San Giovanni Rotondo sterben. Pater Pio schickte ihn zurück in seine Diözese nach Uruguay, weil er dort gebraucht wurde, versprach ihm allerdings in seiner Todesstunde beizustehen.
Im Jahre 1941 feierten alle Bischöfe von Uruguay ein Priesterjubiläum. Gegen Mitternacht klopfte es an Kardinal Barbieris Tür. Er schreckte auf, ein ihm unbekannter Mönch stand vor ihm und sagte, er soll schnell zu Msgr. Damiani gehen, denn er liege im Sterben. Der Erzbischof eilte zu ihm und tatsächlich hatte der Monsignore gerade einen Herzinfarkt erlitten. Bei vollem Bewusstsein empfing er noch die Sterbesakramente. Auf seinem Nachttisch fand man einen Zettel, auf dem geschrieben stand: „ Pater Pio ist gekommen“.



Ein italienischer General fiel in Depressionen und wollte sich mit einer Pistolenkugel das Leben nehmen. Er nahm die Pistole und richtete sie gegen seinen Kopf. Plötzlich hörte er eine Stimme: „ Ach General, warum wollen sie so eine Dummheit machen?“ Die Gegenwart des Paters brachten ihn dazu sich nicht zu töten. Er konnte sich nicht erklären, wie dieser Ordensmann in sein Zimmer kam. Viele Jahre später las der General einen Artikel in der Zeitung über einen Kapuziner, der in Süditalien Wunder wirkte. Als er ihn dort besuchte, erkannte er Pater Pio sofort wieder. Dieser sprach zu ihm: „ Herr General, an diesem Abend sind sie aber ein großes Risiko eingegangen!“

Pater Pio hat das Kloster in San Giovanni Rotondo fast nie verlassen und trotzdem gibt es hunderte Bezeugungen dass er an vielen anderen Orten gesichtet wurde.