Ptujska Gora - Schutzmantelmadonna


Ptujska Gora liegt auf einem der letzten Hügel der Hügellandschaft von Haloze.Von Ptujska Gora hat man einen wunderschönen Ausblick in alle Himmelrichtungen: vom markanten Boè und den entfernten Hügeln des Zasavje Gebietes bis hin zum Pohorje und im Norden über Maribor bis zu den Gipfeln über Graz, sowie auf die nahe gelegene Stadt Ptuj.

Der bekannteste Teil von Ptujska Gora ist die Kirche, die auf dem Gipfel des 352m hohen Hügels steht und schon von weitem sichtbar ist. Die Strasse führt von zwei Seiten zwischen den Häusern bis zum geräumigen Dorfplatz, der vor einigen Jahren erneuert wurde. Vom Platz aus führt eine Stufentreppe zur schönsten gotischen Kirche Sloweniens, die zahlreiche Pilger, Touristen und zufällige Besucher anlockt. Jährlich besuchen rund 60.000 Besucher Ptujska Gora.

In der Geschichte hatte die Ortschaft Ptujska Gora mehrere Namen: der alte Gemeinname war Èrna Gora (Schwarzer Berg), im Deutschen hieß sie Maria Neustift, und in alten Urkunden ist der Lateinische Name Mons Gratiarum (Gnädiger Berg) zu finden.



Die Geschichte von Ptujska

Der Dorfkern befindet sich um die Pilgerkirche der Pfarre, welche auch die größte Sehenswürdigkeit des Ortes ist. Die Siedlung entwickelte sich auf der Ebene unter der Kirche, vor welcher sich ein großer Marktplatz befindet.

Ende des 14. Jahrhunderts wurde auf dem 352 m hohen Berg die gegenwärtige Kirche erbaut. Das Dorf um sie hat sich schnell entwickelt und im Jahr 1447 wurde es zum Markt mit eigener niederer Gerichtsbarkeit und Marktrechten (Jahresmärkte und wöchentliche Markttage).

Für den Marktplatz hat die Kirche eine große Bedeutung, da sich die Bewohner in der Zeit der türkischen Einfälle rund um sie im Lager ansiedelten, sich mit einem Wall umgaben und so einen Stützpunkt einrichteten. Der Wall auf Ptujska Gora wurde in den Jahren 1471-1493 errichtet, nachdem die Türken auf den Markt eingefallen waren und ihn ausgeplündert haben.



Im 19. Jahrhundert wurde die Mauer fast zur Gänze zerstört.Die heilige Mutter Gottes Maria hat ihre Kirche vor den Türken gerettet, und zwar indem sie die Kirche mit einer schwarzen Wolke umgab und sie vor den Augen der Türken verbarg. Damals begannen die Menschen die Kirche "Schwarzer Berg" zu nennen. Dieser Name blieb bis 1937 erhalten.

Noch vor dem zweiten Weltkrieg konnte sich Ptujska Gora mit Handwerkern rühmen, wie Töpfern, Steinmetzen, Schneidern, Schmieden, Wagenbauern, leider sind jedoch diese Berufe nach dem Krieg in Vergessenheit geraten.


Die Wallfahrtskirche

Die Kirche von Ptujska Gora zählt zu den beliebtesten Wallfahrtsorten und zu den großartigsten gotischen Denkmälern Sloweniens.

Möglicherweise ist sie eine adelige Stiftung nach einem Gelübde. Ihr Bauherr dürfte Bernhard III. von Pettau/Ptuj sein. Den Bau datiert man zwischen 1390 und 1410.

Vor allem bekannt ist das Relief der Schutzmantelmadonna (um 1410), das sich ursprünglich im Tympanon des Hauptportals befunden hat und in der Gegenreformation zum Hauptaltar bestimmt wurde.

Unter dem Schutzmantel der Madonna befinden sich 82 Figuren und Porträts von historischen Persönlichkeiten und Brüdern des Minoritenordens, der auch heute noch diese Kirche und die dazugehörigen Pfarren betreut.